Wissenschaftliche Weiterbildung - berufsbegleitend an Universität und Hochschulen studieren

Weiterbildung an der Universität und an den Hochschulen

Wissenschaftliche Weiterbildung ermöglicht Ihnen, sich auf Hochschulniveau und im Kontakt zu Wissenschaft und Forschung auf Ihrem Fachgebiet zu qualifizieren. Sie bringen Ihre Erfahrung aus der beruflichen Praxis mit und setzen diese in Bezug zur Theorie. Methoden wie das forschende Lernen ermöglichen es Ihnen, während Ihrer Weiterbildung theoriefundiert und praxisorientiert zu arbeiten.

 

Bachelor oder Master?

Die Universität und die Hochschulen bieten unterschiedliche Formen der wissenschaftlichen Weiterbildung an - vom Tagesseminar bis zum berufsbegleitenden Studium.

Wer mit seinem Studium einen akademischen Grad erwerben will, muss sich für ein Bachelor- bzw. Masterstudium entscheiden. Leider gibt es zurzeit nur wenige berufsbegleitende Bachelor-Studiengänge. Dies wird sich aber in den nächsten Jahren sicher ändern, daher lohnt es sich, am Ball zu bleiben und die Studienangebote der Universität und der Hochschulen zu beobachten.

Ähnlich verhält es sich mit weiterbildenden Master-Studiengängen. Auch hier verändert sich die Hochschullandschaft rapide. Welche Studienangebote es derzeit an den Bremischen Hochschulen gibt und welche sich konkret in der Planung befinden, erfahren Sie unter Studienangebote.

 

Jenseits von Bachelor und Master

Ein Bachelor- oder Master-Studium ist schon aufgrund seines Umfangs sehr zeitaufwändig. Eine Alternative kann ein Zertifikats- oder Modulstudium sein. Dies ist mit geringerem Aufwand realisierbar. Allerdings schließt es nicht mit einem akademischen Grad ab, sondern mit einem Hochschulzertifikat, das neben den erbrachten Leistungen auch Credit Points nach ECTS beinhaltet. Die Kreditpunkte ermöglichen es, Studienleistungen europaweit vergleichbar zu machen. So können Sie in einem Zertifikats- oder Modulstudium erworbene Credit Points sich später anrechnen lassen, wenn Sie sich doch noch für ein umfangreicheres Studium entscheiden sollten.

Der Vorteil von Zertifikats- und Modulstudiengängen ist, dass Sie sich in einem zeitlich überschaubaren Rahmen und entsprechend Ihren Interessen und beruflichen Anforderungen in abgesteckten Themenfeldern weiterbilden können.

 

Neue Medien und technische Möglichkeiten nutzen

Um die Vereinbarkeit von Beruf und Studium zu erleichtern und die zeitliche Flexibilität zu erhöhen, werden einige Weiterbildung als Blended Learning durchgeführt. Das heißt, dass Präsenzlehre durch eLearning-Anteile ergänzt werden.

 

Halbe Sachen machen

Eine Möglichkeit, ein berufsbegleitendes Studium zu realisieren, ist es, ein Teilzeitstudium zu absolvieren. An der Hochschule Bremen können alle Studiengänge auch in Teilzeit studiert werden. Informationen zum Teilzeitstudium finden Sie hier.

 

Fragen Sie doch mal Ihren Arbeitgeber

Von Ihrer wissenschaftlichen Weiterbildung profitiert auch Ihr Arbeitgeber. In Zeiten des Fachkräftemangels sind viele Arbeitgeber bemüht, qualifizierte Arbeitnehmer/innen zu halten. Ein Mittel kann es sein, Ihnen eine wissenschaftliche Weiterbildung zu ermöglichen. Durch Sie kommt er schon frühzeitig in engen Kontakt mit aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen, die die Arbeitswelt in den nächsten Jahren beeinflussen werden. Über Projektarbeiten und forschendes Lernen bearbeiten Sie konkrete Beispiele aus Ihrer Berufspraxis - zum Vorteil Ihres Arbeitgebers. Also treten Sie frühzeitig mit ihm in Kontakt und fragen Sie nach Unterstützungsmöglichkeiten - zum Beispiel durch Finanzierungshilfen und Freistellung.